FÖRDERER & UNTERSTÜTZER

Der eingetragene Verein Jazz Federation Hamburg verwirklicht seinen Satzungszweck insbesondere „durch Bereitstellung, Erhaltung und Verbreitung der Jazz-Kultur in Hamburg, die Herstellung und Pflege internationaler Beziehungen zwischen Jazz-Musikern und ihre Zusammenführung und Kommunikation mit Jazz-Anhängern im Rahmen von Club-Veranstaltungen und durch ein erweitertes Angebot von Jazz-Veranstaltungen“.

Diese weit gefasste Zielsetzung können wir nur dann erreichen, wenn wir über die erforderlichen Mittel verfügen. Im wesentlichen gibt es dafür drei Quellen: Die Beiträge der Vereinsmitglieder, die Eintrittsgelder sowie Zuwendungen von der öffentlichen Hand und von privater Seite (Stiftungen, Unternehmen). Daneben kann auch jeder Freund unserer Zielsetzungen spenden und erhält dafür entsprechende Steuervergünstigungen (siehe Jazz Federation Hamburg - Dabei sein). Dies bezieht sich übrigens auch auf Testamente und Vermächtnisse.

Öffentliche Hand

Aktuell erhalten wir öffentliche Förderung im wesentlichen aus zwei Quellen:

  • Musikstadtfonds (www.hamburg.de/bkm/musikstadtfonds/): Dieser Fonds wurde aus Anlass der Einweihung der Elbphilharmonie von der Kulturbehörde im Jahr 2016 errichtet. Hier stellen wir alljährlich Anträge. Bisher erhielten wir einmal 10.000 Euro für „Jazz meets School“ (2017) und je 15.000 € in 2018 und 2019 für die neue Reihe „Jazz Heroes“. 
  • Applaus Spielstättenpreis (initiative-musik.de/spielstaettenpreis_applaus.html): Dieser von der Bundeskulturbeauftragten ausgelobte Preis wird jährlich vergeben. Man kann sich nur zweimal hintereinander bewerben. Wir haben (jeweils im Folgejahr) für 2015 € 5.000 und für 2016  € 7.500 in der Kategorie „Veranstalter“ erhalten. Im November 2019 konnten wir diesen Preis bereits zum dritten Mal auf einer schönen Feier in Berlin aus der Hand von Kulturstaatsministerin Grütters in Empfang nehmen, zusammen mit den beiden anderen Hamburger Preisträgern auf dem Feld Jazz (Eva Johannsen vom Jazzraum Hafenbahnhof und Phillip Püschel von JazzLab.
  • Die für 2020 bewilligten Mittel für „Jazz Heroes“ wurden für unser Projekt HAMBURG.STREAM umgewidmet. Sie konnten zur Garantiefinanzierung der Musikergagen in Höhe von 150 € bei insgesamt 20 streams eingesetzt werden. Für 2021 haben wir einen weiteren Antrag für die Reihe „Jazz Heroes“ eingereicht.

Stiftungen

Folgende Stiftungen haben uns in jüngerer Vergangenheit gefördert:

  • Homann-Stiftung: Bereits zum zweiten Mal hat diese Hamburger Stiftung unser langjähriges Projekt „Jazz meets School“ mit namhaften Beträgen unterstützt, so dass sowohl in 2018 wie auch in 2019 dieses wertvolle Nachwuchsförderprojekt mit professionellen Coaches durchgeführt werden konnte.
  • Feldtmann kulturell – Treuhandstiftung unter dem Dach der Hamburgischen Kulturstiftung: Diese von Brigitte Feldtmann aufgelegte Stiftung unterstützt insbesondere den engagierten jungen Musiker am Beginn seiner Karriere. Unsere Projektreihe „Mixed Generations“ ist hierfür geradezu maßgeschneidert. Bereits die erste Auflage mit Nathan Ott und Dave Liebman in 2015 wurde von ihr gefördert und dann auch weitere Auflagen bis hin zu der diesjährigen Doppel-Kampagne mit David Grabowski und Moritz Hamm.

In 2019 wurden wir zum wiederholten Mal von der Oscar und Vera Ritter-Stiftung sowie der Alfred Toepfer Stiftung gefördert, dieses Mal für den Aufbau des Projektes JAZZ KITCHEN.

Anfang 2020 erhielten wir für JAZZ KITCHEN  eine weitere Zuwendung, diesesmal von der Mara und Holger Cassens Stiftung. Und ganz besonders freuten wir uns über sehr spontane Unterstützungen von HAMBURG.STREAM durch die Adalbert Zajadacz Stiftung, das Jazzbüro sowie die Alfred Toepfer Stiftung F.V.S..

Unternehmen

  • Hamburger Sparkasse: Aus dem Lotteriesparen-Fördertopf erhalten wir seit einigen Jahren vierstellige Beträge, die uns bei der Anschaffung unseres Kontrabasses, einer Kamera und in 2019 bei der Überarbeitung unserer Homepage unter die Arme greifen.
  • Orlen / star Tankstellen: Dieses Unternehmen hat in den Jahren 2017 und 2018 maßgeblich zur Verwirklichung des von Vladyslav Sendecki künstlerisch geleiteten „star Jazz Festivals“ beigetragen.
  • Frank Brogle, Holzblasinstrumentenbauer aus Hamburg, fördert die Arbeit der JFH mit einem namhaften jährlichen Betrag.
    Seine Werkstatt ist bekannt für hohe Qualität, individuellen Service, und persönliche Beratung. Die von ihm entwickelte S-Bogenschraube für Saxophone setzt neue Maßstäbe beim Klang.
    www.brogle-holzblasinstrumente.de